Winterlager Dezember 2005  

 

 

Home
 
Crew
Schiff
Törnplan
Törnbericht
Fotogalerie
Mitsegeln
Kontakt

 

Route Dezember 2005 Hünibach – Port St-Louis-du-Rhône – Hünibach (mit dem Auto)
Kälte und Mistral Auch am Mittelmeer kann es empfindlich kalt sein. Gemäss den Erinnerungen von Hansruedi aus seiner Zeit in Malaga, müsste es ungefähr 15 Grad wärmer als in der Schweiz sein. Stattdessen erwarteten uns in Südfrankreich der Mistral und Temperaturen zwischen 0 und 5 Grad. So froren und schlotterten wir genau so wie nördlich der Alpen.
Die kalte Witterung verzögert auch die Malarbeiten am Schiffsrumpf. Die Farbschichten können nur ab 8 Grad aufgetragen werden und bei kühlen Temperaturen dauert das Austrocknen auch länger. Zudem hatte die Werft viel mehr Arbeit als angenommen. Nach dem ersten Grundieren muss die Oberfläche ausgesehen haben wie Wellblech. Also nochmals alles bis aufs blanke Metall abkratzen und von Grund auf neu beginnen. Uns kann es recht sein. Das Schiff erstrahlt in neuem Glanz und ist kaum wieder zu erkennen.
Reduzierter Komfort Mitte Dezember waren wir wieder eine Woche auf dem Schiff. Wegen der Kälte leerten und reinigten wir die beiden Wassertanks. Es ist schon erstaunlich, was für eine Brühe sich in unserem Trinkwassertank angesammelt hatte.
Hansruedi baute den defekten Kochherd, den verrosteten Druckwasser-Ausgleichstank und den tropfenden Mischhahnen aus mit dem Ziel diese in der Schweiz zu reparieren. Während dessen bereitete Vreni die Flächen für die Malerarbeiten vor und machte ihre erste Silikonfuge.
Das Leben auf dem Schiff ist mit eingeschränktem Komfort immer noch möglich. Wir haben zwar kein fliessendes Wasser und können nicht mehr kochen. Mit dem Wasserkocher am Landstrom gibt es jedoch immer noch heisses Wasser für Kaffee und Suppe und der neue Heizlüfter erwärmt unser Schiff sogar auf 18/19 Grad. Einzig der Abwasch ist etwas mühsam. Das Geschirr wird draussen mit dem Wasserschlauch abgespritzt.
Beschaffen von Ersatzteilen Der Kochherd hat im Laufe der Zeit dermassen Korrosion und Fett angesetzt, dass er nicht mehr repariert werden kann. Allein die Ersatzteile für alle Brenner kämen auf 600 bis 700 EUR zu stehen. Deshalb haben wir uns entschieden einen neuen Herd zu beschaffen.
Auch der Ausgleichstank und seine Halterung sind verrostet und müssen ersetzt werden. Die Mischbatterie sowie O-Ringe für den Wasserhahn finden wir nicht, also muss auch noch ein passender Hahnen gefunden werden.
Feiertage zu Hause Angesichts der Kälte vor Ort und den Arbeiten, die in der Schweiz auf uns warteten, reisten wir noch vor Weihnachten zurück in die Schweiz. Weihnachten und Sylvester verbrachten wir im Kreise unserer Familien.